Ehrenamt im Mehrspartenverein

Liebe Vereinsmitglieder,
den Sport- und Kulturbetrieb in unserem Mehrspartenverein aufrecht zu erhalten ist nicht denkbar ohne die große Zahl ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, Ideengeberinnen und Ideengebern.

Auch unsere vereinseigene „Sängerhalle“ muss gepflegt, erneuert und instand gehalten werden, dies erfordert viel Zeit und handwerkliches Geschick.

An unseren Veranstaltungen benötigen wir helfenden Hände beim Auf- und Abbau, sowie die Getränkezapfer/innen, die Speisemeister/innen und ein Organisationsteam.

Unser Sport braucht die Übungsleiterinnen und Übungsleiter, die Trainer und Trainerinnen, die Kampfrichter und Helfer/innen, die Abteilungsleiter/innen und die Mitglieder der Fachausschüsse und den Jugendausschuss und den Vorstand.

Dieses ehrenamtliche Engagement hat unseren Sport- und Gesangverein Böbingen 1920 e.V. bisher erfolgreich sein lassen.
Mit diesem Pfund können wir wuchern.

Es ist aber auch ein zerbrechliches Gut, mit dem wir sehr sorgfältig umgehen müssen.

Denn unser Verein bleibt auf ein breites ehrenamtliches Engagement angewiesen, wenn er die bisherigen und zukünftigen Aufgaben erfolgreich lösen und wenn er die Qualität erhalten und die Menge der Angebote sichern und erweitern will.

Dabei wissen wir alle aus eigener Erfahrung, dass ein Ehrenamt auch sehr stark belasten kann:
* Es beansprucht oft sehr viel Zeit, und es geht auch nicht alles glatt
* Die Familie, Bekannte und Freunde müssen Einschränkungen in Kauf nehmen
* Fremde Empfindlichkeiten und eigene Vorstellungen müssen Einklang finden

Natürlich wissen wir aber auch aus eigener Erfahrung, liebe Vereinsmitglieder, dass das Ehrenamt eine hervorragende Möglichkeit für Selbstentfaltung und Selbst-bestätigung ist. Denn die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind verantwortlich für die eigenen Bereiche und mitverantwortlich für das Ganze.

Wir wissen weiter aus eigener Erfahrung, dass der Freundes- und Bekanntenkreis größer wird, dass das gemeinsame Tun von Menschen mit gleichen Interessen mehr Spaß macht und anspornt, dass gute Ergebnisse – zum Beispiel im Wettkampf oder bei der Veranstaltungsgestaltung oder bei Theateraufführungen – die eigene Zufriedenheit vergrößern, dass der eigene Horizont erweitert wird und dass es Anerkennung von denen gibt, für die man tätig ist.

Das Ehrenamt ist aber auch die entscheidende Voraussetzung dafür, dass wir das Kulturgut und die Sportentwicklung in unserer Gemeinde positiv beeinflussen können. Mit dem Ehrenamt bleiben wir konkurrenzfähig und anerkannter Partner auf kommunaler Ebene.

Zugleich kommt das ehrenamtliche Engagement in besonderem Maße unserer Gemeinde und damit den Bürgerinnen und Bürgern unmittelbar zu Gute. Ohne das Ehrenamt in Vereinen und in anderen Institutionen würden viele gute Dienste entfallen, weil sie von der Kommune nicht geleistet werden können.

Deshalb haben Ehrenamtliche auch die Legitimation, selbst für ein verstärktes gesellschaftliches Engagement in der Öffentlichkeit zu werben.

Das sollte, liebe Vereinsmitglieder, im Sinne von Theodor Heuss geschehen,
dem 1. Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, der einmal gesagt hat:
„Demokratie verträgt kein ohne mich. Sie lebt von dem mit mir.“